110 Jahre Otto Bennemann

Bennemann Veranstaltung 2013 09 27-1 _2_
 

( v. links n. rechts):
Dr. Rainer Zirbeck, Dr. Horst-Rüdiger Jarck, Gerhard Glogowski

 

Der Braunschweiger Sozialdemokrat Otto Bennemann war Landtagsabgeordneter, Innenminister des Landes Niedersachen, Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig und auch mehrere Jahre Vorsitzender des SPD Bezirk Braunschweig. Er wurde von der Stadt Braunschweig 1968 zum Ehrenbürger ernannt.
Otto Bennemann wurde am 27. September 1903 geboren. Zu seinen Ehren und zur Erinnerung veranstaltete der SPD Bezirk Braunschweig am 27.September dieses Jahres eine Feierstunde, bei der das Leben und Wirken Bennemanns gewürdigt, erläutert und erklärt wurden.

 

Die Feierstunde fand im Institut für Regionalgeschichte der TU Braunschweig statt. Der Ehrenvorsitzende der SPD im Bezirk Braunschweig, Gerhard Glogowski, eröffnete die Feierstunde. Er machte deutlich, dass neben Otto Bennemann u.a.Persönlichkeiten wie Wilhelm Bracke und Dr. Heinrich Jasper ganz wesentlich dazu, beigetragen hätten, dass die Braunschweiger Sozialdemokratie sich sehr positiv und reformorientiert entwickelt habe.
In einem umfangreichen Grußwort berichtete Dr. Rainer Zirbeck über die Lebensweise von Otto Bennemann. Er charakterisierte ihn als sehr sparsamen und bescheidenen Menschen, für den Redlichkeit , Hilfsbereitschaft und Solidarität keine leeren Worte waren, sondern sein tägliches Handeln bestimmten. Dr. Zirbeck ist Vorsitzender der „Otto – Bennemann- Stiftung- Braunschweig“.
Den Gedenkvortrag hielt der Historiker und ehemalige Direktor des Staatsarchivs in Wolfenbüttel, Dr. Horst-Rüdiger Jarck. Er beschrieb Bennemann als einen Politiker, der immer exakt und gut vorbereitet war und oftmals in stundenlangen Diskussionen mit sehr sachlichen Argumenten auch Skeptiker und Gegner eines poltischen Sachverhaltes oder eines Projekt überzeugen konnte.
 

Bennemann Veranstaltung 2013 09 27-2

Als Mitglied des ISK ( Internationaler Sozialistischer Kampfbund), dem auch Alfred Kubel angehörte, verhandelte er mit Kurt Schumacher und anderen führenden Köpfen der SPD 1945 über die Bündelung der verschiedenen sozialistischen Parteien in Deutschland. Der ISK löste sich wenig später auf und seine Mitglieder schlossen sich der SPD an.
Otto Bennemann war Buchhalter: So hielt er nicht das Geld in zahlreichen Organisationen wie z.B. dem Konsumverein oder der SPD zusammen, sondern auch sein privates Vermögen, das letztlich in der „Otto-Benneman-Stiftung“ mündete.
Sein politischer Schwerpunkt lag in der Bildungspolitik, die er als Schlüssel für die individuelle, positive Entwicklung der Menschen und der Gesellschaft ansah.
Die Feierstunde, an der 60 Personen teilnahmen, wurde von Geherd Glogowski mit einem Schlußwort beendet.

Bericht von Karl-Heinz Mühe
 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.