ERINNERN UND GEDENKEN − Gedenkfeier zum 80. Jahrestag der Besetzung des Volksfreundhauses durch die Nazis

Rolf-st _ckel-low-520pixel
 
 

Am 9. März 1933 um 16.05 Uhr überfielen und besetzten die Nazis in Braunschweig das Volksfreundhaus. In dem Parteihaus der SPD, das bis heute noch als das „Rote Schloß“ bezeichnet wird, hatten damals neben der SPD, die Gewerkschaften, die Arbeiterwohlfahrt und eine Verlagsdruckerei mit der Redaktion ihre Arbeits-und Verwaltungsräume.

Während des Überfalls und der Besetzung schlugen, folterten und töteten die Nazis Sozialdemokrat/innen und Gewerkschafter/innen. Das Inventar wurde zertrümmert und die Akten der SPD und Gewerkschaften wurden vernichtet und verbrannt. Der Erstürmung des Volksfreundhauses folgten die Besetzungen zahlreicher Gewerkschaftshäuser im Deutschen Reich, die Bücherverbrennung am 10.Mai 1933, das Verbot der SPD am 22. Juni 1933 und schließlich die Ermordung von 10 Gewerkschaftern in Rieseberg bei Königslutter. Um an die Besetzung des Volksfreundhauses zu erinnern und um der Opfer zu gedenken, veranstaltete die SPD im Bezirk Braunschweig gemeinsam mit dem DGB, Region Südost-Niedersachsen, eine Gedenkfeier am Sonnabend, dem 9. März im Volksfreundhaus. Die Feier begann um 16.05 Uhr, dem genauen Zeitpunkt der Besetzung.

Ehrenvorsitzender Gerhard-glogowski-low-klein

Begrüßung und Eröffnung durch Gerhard Glogowski, Ehrenvorsitzender SPD-Bezirk Braunschweig.

Gut 180 Personen nahmen an der Feierstunde teil. Der Volksfreundsaal war bis auf den letzten Platz besetzt. Besonders erfreulich dabei war es, dass neben vielen älteren Teilnehmern auch zahlreiche junge Leute die Veranstaltung besuchten. An der Gedenkfeier wirkten auch das Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte, die Akademie für Regionale Gewerkschaftsgeschichte und der Gitarrist Rolf Stöckel mit. Die Ereignisse vom 9. März 1933 wurden durch die Verlesung von Zeitungsberichten, von Protokollauszügen und von Zeitzeugenberichten eindrucksvoll in Erinnerung gerufen. Rolf Stöckel trug auf der Gitarre Lieder der internationalen Arbeiterbewegung vor und zum Abschluss der Feierstunde wurde gemeinsam das Lied „Brüder zur Sonne zur Freiheit“ gesungen.

Rolf-st _ckel-low-520pixel

Musikalische Begleitung auf der Gitarre von Rolf Stöckel.

In verschiedenen Redebeiträgen von Gerhard Glogowski ( Ehrenvorsitzender der SPD im Bezirk Braunschweig), Hubertus Heil (Bezirksvorsitzender der SPD), Michael Kleber (Vorsitzender der DGB – Region) und Gabriele Siebert-Paul (Bezirksvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt) wurde an die damaligen Ereignisse erinnert. Sie kommentierten das schnelle Aufkommen der Nazis in Braunschweig jeweils aus ihrer Sicht und machten erneut deutlich, dass man für Frieden, Freiheit, Solidarität und Demokratie immer wieder einstehen und kämpfen müsse. Dazu gehöre es selbstverständlich auch, dass man die Geschichte kenne, um daraus zu lernen und die Zukunft gestalten zu können. Mit dem Titel „Welche Bedeutung hat die Volksfreundhaus-Besetzung“ beleuchtet und erinnerte Prof. Dr. Gerd Biegel die Ereignisse im Jahr 1933 und die Entwicklungen, die zur Machtergreifung der Nazis führten. Der Vortrag von Prof. Dr. Biegel und eine Dokumentation über die Besetzung des Volksfreundhauses sind beim SPD Bezirk Braunschweig erhältlich.

R _hmann-ihbe-schneider-glogowski-heil-low-klein-520pixel

von links: Staatsekretär Jörg Röhmann, Braunschweigs Bürgermeisterin Annegret Ihbe, Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider, Ehrenvorsitzender Gerhard Glogowski und der Vorsitzende des SPD-Bezirks Braunschweig Hubertus Heil.

Eva-voges Thorsten-stelzner Gundolf-algermissen-low-520pixel

von links: Die Vorleser Thorsten-Stelzner, Eva Voges und Gundolf Algermissen.

Saal Gerd-biegel Dr.jpg

Prof. Dr. Gerd Biegel und Dr. Carola Reimann, MdB

Spd-bezirksvorsitzender-heil-klein-520pixel

Hubertus Heil, Vorsitzender SPD-Bezirk Braunschweig

Bericht von Karl-Heinz Mühe

 
    Menschenrechte     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.