„Sie hat sich zeitlebens für andere Menschen eingesetzt.“ - Gedenkfeier zum 120. Geburtstag von Martha Fuchs

Rede Prof.gerd-biegel-2.jpg
 
 

Am 1. Oktober 2012 wäre die ehemalige Oberbürgermeisterin Martha Fuchs 120 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass veranstaltete der SPD-Bezirk Braunschweig eine Gedenkfeier im Volksfreundsaal.

Es sprachen Christoph Bratmann, SPD-Unterbezirksvorsitzender, Isolde Saalmann, ehemalige Landtagsabgeordnete, Prof. Dr. Gerd Biegel und Nadine Hermann, stellvertretende ASF-Bezirksvorsitzende.

 

Er _ffnung Christoph-bratmann-2 2

Eröffnung durch Christoph Bratmann

Christoph Bratmann eröffnete die Veranstaltung. Dabei wies er drauf hin, dass die besondere Persönlichkeit von Martha Fuchs auch heute noch Orientierung für die Sozialdemokratie geben kann. Außerdem bedankte er sich bei Isolde Saalmann für den Anstoß zu der Gedenkfeier und der Anbringung der Gedenktafel. Diese wurde bereits nachmittags in der Comeniusstraße 20, dem letzten Wohnort von Martha Fuchs, enthüllt. Saalmann berichtete von der Sozialdemokratin Martha Fuchs. „Sie war eine bewundernswerte und begeisterte Politikerin. Für sie war es unglaublich schön für Menschen da zu sein. Trotz ihrer Karriere war Martha Fuchs eine bodenständige und herzliche Frau.“, so Saalmann.

Ansprache Isolde-saalmann2

Isolde Saalmann

Im Anschluss sprach Prof. Dr. Biegel über die bewegte Biographie. „Ihr Leben war ein Leben für das Gemeinwohl“, so Biegel. Martha Fuchs trat 1923 in die SPD ein. Ihre Politik galt vor allem sozialen Fragen und dem Bildungswesen. Laut Biegel war Martha Fuchs „das soziale Gewissen Braunschweigs“. Dies ließ sie nicht nur zur ersten Frau im westlichen Nachkriegsdeutschland in einem Ministeramt, sondern auch zur ersten weiblichen Bezirksvorsitzenden in der Geschichte der SPD werden. Außerdem ist Martha Fuchs die bisher einzige Frau, die in der Stadt Braunschweig zur Oberbürgermeisterin gewählt wurde und welcher die Ehrenbürgerrechte verliehen wurden.

Rede Prof.gerd-biegel 2.jpg

Prof. Dr. Gerd Biegel

Im Schlusswort bedankte sich Nadine Hermann bei den Referenten und Gästen. Sie betonte, dass Martha Fuchs nicht nur ein Vorbild ist, sondern auch eine Vorkämpferin für die Frauen in der Politik.

Schlusswort Nadine-hermann2

Nadine Hermann

Am 13. Oktober wird um 14.00 Uhr ein Spaziergang „Auf den Spuren von Martha Fuchs“ von dem Arbeitskreis Andere Geschichte e.V. stattfinden. Beginnen wird dieser in der Comeniusstraße 20 und wird enden in der Schloßstraße 8. Dort findet anschließend im Volksfreundsaal das „herbstliche Kaffeetrinken“ der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen statt. Die Führung werden Annette Schütze und Isolde Saalmann leiten.

 

Ein Bericht von Monika Wiebke und Jan-Sebastian Reichel (Praktikanten beim SPD-Bezirk Braunschweig)

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.