Gedenkstunde anlässlich des 65. Todestages von Dr. Heinrich Jasper

 

Zusammengestellt von Jana Remmel, zur Zeit Praktikantin beim SPD-Bezirk Braunschweig


Am Freitag, den 19. Februar 2010 fand um 17.00 Uhr im Volksfreundhaus des SPD-Bezirks Braunschweig eine Gedenkveranstaltung anlässlich des 65. Todestages des Sozialdemokraten und ehemaligen Ministerpräsidenten des Freistaates Braunschweig, Dr. Heinrich Jasper, statt.

Grubert Heinrich-jasper

Die neu erschienene Biografie von Martin Grubert

Gerhard Glogowski begrüßte die Gäste und gab einen Einblick in das Leben Jaspers. Er bezog sich dabei besonders auf die politische Laufbahn. Dann übergab er das Wort an den Historiker Dr. Horst-Rüdiger Jarck, der auf die Persönlichkeit Heinrich Jasper einging. Obwohl die Quellenlage nicht sehr üppig ist, konnte er einen guten Einblick in das Leben des 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen verstorbenen Politikers geben. Er wies noch einmal besonders auf die Lebensumstände Jaspers während seiner letzten Lebensjahre hin. Während der Veranstaltung konnte die Biografie Heinrich Jaspers, verfasst von Martin Grubert, mit einem Beitrag von Dr. Horst-Rüdiger Jarck, „Anwalt der Demokratie“, Dr. Heinrich Jasper (1875-1945), erworben werden.

 

Hier dokumentieren wir auch die Rede Dr. Horst-Rüdiger Jarcks mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass dies ein Konzept ist, der Vortrag wurde frei gehalten - es gilt das gesprochene Wort:

 
Verfügbare Downloads Format Größe
Konzept PDF 60 KB

 

 

Jasper Veranstaltung 1
Gerhard Glogowski begrüßt die Gäste.
Vorne links Braunschweigs ehemaliger Oberbürgermeister Werner Steffens
Jasper Veranstaltung 2
Gerhard Glogowski über das politische Leben Heinrich Jaspers
Jasper Veranstaltung 3
Jasper Veranstaltung 4
Jasper Veranstaltung 5
Dr. Horst-Rüdiger Jarck erläutert das Leben Heinrich Jaspers
Jasper Veranstaltung 6
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.