Frauen wollen „keine kleinen Brötchen backen“ - gerechte Entlohnung: Jetzt!

 

Foto: (li nach re): Jutta Wegerich, stellv. ASF Bezirksvorsitzende, Stadtbezirksratsmitglied ; Angelica Schieder, IG Metall; Simone Wilimzig-Wilke, ASF Bezirksvorsitzende u. Ratsfrau und Bundestagsabgeordnete Dr. Carola Reimann, stellv. Vorsitzende der SPD Bundestagsfraktion.

 

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im Bezirk Braunschweig hat am 28.2.2017 zum Thema: Entlohnung - eine Frage der Gerechtigkeit? ins Haus der Kulturen eingeladen. "Obwohl...viele Frauen für einen Hungerlohn in Fabriken arbeiten und nebenher noch Erziehung und Haushalt bewältigen mussten, begannen die Veränderungen doch zu greifen: Durch ihre Arbeit verdienten sie ihr eigenes Geld (auch wenn es in den meisten Ländern rechtlich gesehen noch immer ihrem Mann gehörte), Haushaltsartikel und Konserven sparten Kraft und Zeit bei der Hausarbeit Mehr Mädchen als je zuvor besuchten eine Schule und begannen auch Vorlesungen an der Universität zu hören, mehr Frauen lasen Zeitung, bildeten sich eine Meinung unabhängig von ihrem Mann und engagierten sich in politischen Fragen...", Philipp Blom aus dem Jahr 1911. Sind wir heute hoffentlich weiter? - oder wie ist die derzeitig bestehende Lohnlücke von 21 Prozent zu überwinden. Wir Frauen wollen nicht nur kleine Brötchen backen .Haben Frauen in Deutschland noch immer schlechtere Chancen als Männer. Fragen sich auch schon seit etlichen Jahren die ASF des SPD Bezirks und die Unterbezirke Wir legen stets den Finger in die Wunde“, so Simone Wilimzig- Wilke, ASF Bezirksvorsitzende und Ratsfrau der Stadt Braunschweig, in der Eröffnung.

 
Lohn_5
 
Foto: M.Breier

MdB Dr. Carola Reimann erläutert die Abläufe zum Themenbereich " Lohngerechtigkeitsgesetz".

Die SPD Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD Fraktion, Dr. Carola Reimann setzt sich immer wieder im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für eine gerechte Arbeitswelt ein, in der Frauen gleichberechtigt teilhaben  und gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit erhalten. Die SPD Bundestagsfraktion kann auf viele Erfolge Rückblicken. Reimann wies dabei  zum Beispiel  auf das eingeführte ElterngeldPlus und die Verbesserung der Familienpflegezeit hin. „Ein erster Weg  zur Behebung der Lohnlücke ist das Lohngerechtigkeitsgesetz“, so Reimann.

Jutta Wegerich, stellvertretende ASF Bezirksvorsitzende nahm die verschiedenen Fragen  der Zuhörerinnen und Zuhörer auf.

 
Lohn_4
 
Foto: M. Breier

Simone Wilimzig-Wilke übergibt " eine "Lohntüte", die nicht nur " kleine Brötchen enthält.....

Angelica  Schieder, Gewerkschaftssekretärin und  Soziologin, IG Metall stellte in ihrem Beitrag dar, wie unterschiedlich sich die Entgeltlücke( Gender Pay Gap) in Betrieben mit und ohne Betriebsrat und angewandten Flächentarifvertrag entwickelt.“ Wir können feststellen, dass sich die Arbeitswelt ebenso rasant wie zur Zeit der industriellen Revolution entwickelt, erläutert Angelica Schieder. „Eine besondere Herausforderung wird dabei auch die zunehmende Digitalisierung und deren Umsetzungsmöglichkeiten an Arbeitsplätzen zukommen.“, laut der Gewerkschaftsvertreterin.

Abschließend fasste die ASF Bezirksvorsitzende, Wilimzig-Wilke zusammen, „der ASF Bezirk Braunschweig und die Unterbezirke ‚ werden auch weiterhin den Finger in die Wunde legen‘, dass endlich Frauen den gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit erhalten. Sei es zum Equal Pay Day Kino Tag in Wolfenbüttel oder bei Veranstaltungen wie dieser heute!

 

Bericht von http://asf.spd-bezirk-braunschweig.de/index.php

 
Bildergalerie mit 6 Bildern

Presse:

Verfügbare Downloads Format Größe
Einladung zum Download PDF 1,48 MB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.