4. Sozialkonferenz Region Braunschweig: Vielfalt in der Arbeitswelt!

Kampagnenmotiv Melissa
 

Foto: Aktion Mensch

 

Seit dem 26. März 2009 ist die UN-Behindertenrechts-konvention (UNBRK) in Deutschland geltendes Recht. Sie gibt neue Impulse und macht Vorgaben, um die Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderungen zu stärken und weiterzuentwickeln, wobei Behinderung als Teil der Vielfalt menschlichen Lebens wahrgenommen wird.

 

Der AWO-Bezirksverband Braunschweig, der DGB in der Region SON und die SPD im Bezirk Braunschweig stellen sich in ihrer 4. gemeinsamen Sozialkonferenz dem Prozess des inklusiven Wandels und wollen den gesamtgesellschaftlichen und damit auch politischen Paradigmenwechsel aktiv begleiten. Inklusion beginnt im Kopf, braucht jedoch Strukturen, die inklusives Denken ermöglichen und damit zu inklusivem Handeln befähigen.
Lässt sich Inklusion verordnen? In Unternehmen sicher nicht. Was heißt aber Inklusion in Unternehmen? Geht es nur um barrierefreie Arbeitsplätze? Oder auch um barrierefreie Kommunikation und die Barrieren in den Köpfen der Mitarbeitenden? Gibt es Unternehmen, die Menschen mit Behinderungen beschäftigen und damit gute Erfahrungen gemacht haben? Was bringt mir das als Unternehmer/in? Kann ich damit den Fachkräftemangel kompensieren? Fragen über Fragen.
Wir möchten mit Ihnen darüber diskutieren, wollen die Meinungen von Betroffenen, Arbeitgeber/innen, Beschäftigten und Fachleuten hören.

Verfügbare Downloads Format Größe
Programm und Einladung zur 4.Sozialkonferenz als pdf-Download PDF 228 KB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.